Ein Löwe im Herrenkrug

(Gert Sommerfeldt).  Das bewaldete Gebiet im Norden Magdeburgs, das einst zur Beweidung und zur Heu- und Holzgewinnung genutzt wurde, gehörte der Stadt. Um dort übliche Diebstähle zu verhindern, entstand zur Aufsicht ein Wärterhaus, das an einer Fernstraße liegend, sich mit der Zeit zum Wirtshaus entwickelte. Hier kehrten auch die Ratsherren nach getaner Arbeit oft ein. Zur Umgestaltung dieses wilden Areals in einen Herrenkrugpark legten die Gartengestalter Lennè und Schoch Entwürfe mit Sichtachsen, kleinen Denkmalen und der Anpflanzung von bis zu 80 verschiedenen Gehölzen vor. Damit entstand hier bis 1824 ein beliebtes Ausflugsziel für die Bürger, die, aus den lichtarmen Hinterhöfen des Stadtzentrums kommend, sich hier ihren mitgebrachten Kaffee aufkochen ließen. Das Bürgertum besuchte das angrenzende Gesellschaftshaus zu Schank und Konzerten. Mit der Aufstellung einer gusseisernen Löwenplastik, eine Schenkung des Buchdruckers Heinrich Faber, wurde das Wirken des Oberbürgermeisters August Wilhelm Francke für eine grüne Stadt geehrt. Ein ruhender Löwe mit mächtiger welliger Mähne schaut in die Parkanlage.

Am Sockel ist neben den Initialen des Stifters eine Widmung lesbar: „Ihm tönt aus Luft und Wald das Lied der Freude“. Zeitweise verschwunden, wurde das Denkmal nach seiner Restaurierung 1989 wieder aufgestellt. Besuchen Sie es mal!

 

 

Das Schloss Plötzkau an der Saale

(Doris Franke).  Schon von weitem ist der imposante Bergfried des Plötzkauer Schlosses zu sehen. 158 Stufen auf einer steinernen Wendeltreppe muss der Besucher überwinden, um das Turmzimmer mit der Rittertafel (Bild) zu erreichen oder einen Blick in die ehemalige Gefängniszelle zu werfen.

Aber von hier oben hat man eine fantastische Aussicht in alle vier Himmelsrichtungen über das Saaletal und den Auenwald. Bereits vor dem Jahr 1100 hat an der Stelle des jetzigen Schlosses eine mittelalterliche Burg gestanden. Die heutige Anlage geht aber auf ein Renaissanceschloss zurück, welches im 16. Jahrhundert gebaut wurde. Bis zum 30- jährigen Krieg erlebte das Schloss seine Blütezeit, 1611  wurde hier das kleinste Fürstentum Anhalts gegründet. Die Fürsten von Anhalt -Plötzkau unterhielten auf der nur 40 Quadratkilometer großen Gesamtfläche sogar eine eigene Armee. Sie prägten ihre Münzen und hatte eine eigene Gerichtsbarkeit. 1665 wurde das Fürstentum mit Anhalt Köthen zum Fürstentum Anhalt-Köthen-Plötzkau, später mit Anhalt Bernburg zusammengelegt. Die Nutzung als repräsentative Fürstenresidenz endete zu Beginn des 18. Jahrhunderts. An den Tod von Graf Bernhard II. von Plötzkau im 12. Jahrhundert beim zweiten Kreuzzug  erinnert im Schlossturm ein 6 x 3 m großes Diorama mit über 2000 selbstgefertigten Zinnfiguren. Das riesige Schlachtgetümmel der Kreuzritter ist nicht nur für Kinder ein echter Hingucker. Der Heimatverein des Ortes zeigt in den alten Mauern des Schlosses noch andere interessante Ausstellungen. Die einmalige Sammlung von Modellen landwirtschaftlicher Maschinen der DDR im Maßstab 1:10, im „Grünen Zimmer“ die einheimische Tier- und Pflanzenwelt, Deutschland im Wandel der Zeit, viele Exponate und Werkzeuge von der Entwicklung der Landwirtschaft, Trachten, Keramiken und vieles mehr. Ein Besuch des ehemaligen Wohnschlosses mit seinen 21 Giebeln und seinen vielseitigen Ausstellungen in einer wunderschönen Umgebung ist eine Ausflugsreise wert.

Blumenstrauß des Monats Juni 2017

Wir sagen Dankeschön

(Heidi Brosza).  Im „Nadelöhr“, der Nähstube des Alten-und Service-Zentrums Pik ASZ in der Leipziger Straße, wird fleißig genäht, gestaltet und viel erzählt. Hier treffen sich zweimal in der Woche Menschen, die Spaß und Freude am Nähen haben und dabei mit Gleichgesinnten zusammen sein möchten.

Gisela Weisser ist seit eineinhalb Jahren gemeinsam mit fünf Frauen die gute Seele dieser Nähwerkstatt, manchmal  finden sich hier sogar bis zu 12 Frauen ein. Beeindruckend, welch schöne und nützliche Dinge hier bereits entstanden sind. Da werden für die Bewohner des angrenzenden Seniorenwohnheims Reparaturen und Änderungen an der Kleidung vorgenommen, niedliche Stofftiere und Accessoires hergestellt, die  beim Sommerfest verkauft werden. Für die regelmäßigen Spendentransporte des Pik ASZ an ein Kinderheim in der Ukraine wurden Kleiderspenden repariert und hergerichtet und auch Kinderkleidung genäht.

Erst kürzlich fertigten die Frauen tolle Kostüme für die Tanzgruppe des Schulhorts der gegenüber liegenden Grundschule an, die dort für das Programm „Luther im Wandel der Zeit“ benötigt wurden. Dafür erhielten die fleißigen Näherinnen bei einer Aufführung im Otto-Kobin-Saal viel Lob und Dank.

Das alles machen die Frauen ehrenamtlich und kostenlos, sind jedoch über kleine Spenden ihrer Abnehmer sehr dankbar, denn sie sparen für ihren großen Traum, die Anschaffung einer Overlook-Nähmaschine, mit der sie noch effektiver arbeiten könnten. Auch Nähutensilien aller Art sind stets willkommen.

Für diesen vorbildlichen ehrenamtlichen Einsatz sagen wir und das Team des Pik ASZ mit dem wunderbaren Blumenstrauß von Blumen-Bienert herzlich „Dankeschön“ an Gisela Weisser und ihre fleißigen Frauen.

Lebenshilfe in Magdeburg

(Gerda Bednarz).  Das Lebenshilfe-Werk Magdeburg hatte zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Interessierte konnten hinter die Kulissen der geschützten Werkstätten schauen, sahen die modernen Waschmaschinen, die Heißmangeln und Bügelautomaten der Wäscherei Leipziger Straße. Sie sahen, wie akkurat dort Bücher und anderes Schriftgut verpackt wird, besichtigten die Leichtmontage, in der Zuarbeiten für Unternehmen geleistet werden und staunten in der Kreativwerkstatt über die ansprechenden Handarbeiten, schönen Töpfereiartikel und Kerzenkreationen. Im Ladengeschäft kann man Wäsche und Bekleidung zur Reinigung abgeben. Hier werden auch die Erzeugnisse der Kreativwerkstatt verkauft.

In den ansprechenden Räumen der Häuser „Susanne“ und „Walter“ werden Tagesgäste betreut. Die behinderten Mitarbeiter arbeiten hier wie in allen Bereichen der Lebenshilfe mit nicht behinderten Kollegen zusammen und sind der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung angeschlossen. Es werden auch Lehrlinge ausgebildet. „Aufnahme finden bei uns Menschen mit sehr unterschiedlichen Behinderungen, unabhängig von der Ursache, Art und Schwere des Handicaps, sofern erwartet werden kann, dass sie spätestens nach Teilnahme an den Maßnahmen im Berufsbildungsbereich wenigstens ein Mindestmaß an wirtschaftlich verwertbarer Arbeit erbringen können (§136 Abs. 1 SGB IX).“ In allen Bereichen herrschte eine aufgeschlossene, freundliche Atmosphäre. Bei meinem Besuch traf ich eine ehemalige Kollegin aus dem SKET wieder, die damals für Sauberkeit in unseren Büros gesorgt hat. Marita macht auch hier, was sie am besten kann: sie ist eine nette, zufriedene „Zimmerfee“ und fühlt sich bei der Lebenshilfe gut aufgehoben.

Ein Engel der Kulturen

(Dieter Müller).  Ende Mai wurden an mehreren Stellen unserer Stadt mit dem jüdischen Davidsstern, dem christlichen Kreuz und dem muslimischen Halbmond Zeichen der Toleranz für diese Religionen gesetzt. Nun rollte vor Beginn des Kirchentages eine meterhohe Skulptur, ein „Engel der Kulturen“, vom Theater zur Moschee, der neuen Synagoge, zur Grünen Zitadelle, der Kathedrale St. Sebastian bis zum Dom. Was ist denn eigentlich die Gemeinsamkeit dieser unterschiedlichen Religionen? Alle drei glauben an den einen Gott. Und wem die Verbundenheit im Glauben an den einen Gott bewusst ist, der wird dem anderen mit Respekt begegnen. Hier in Magdeburg helfen christliche Gemeinden durch Benefizkonzerte mit beim Bau der neuen Synagoge. Die islamische Gemeinde müht sich um Kontakt und Dialog zu den Magdeburgern. Es gibt also keinen Grund zu Vorurteilen und Angst. Wohl aber wird die Gewöhnung an den Anblick fremder Kleidung eine gewisse Zeit brauchen. Auch der Grundsatz „Nur wir machen das richtig!“ wird allmählich abgebaut.

Nun wurde dieser Engel für ein versöhnliches Zusammenleben durch die Stadt gerollt. Nur: Wo ist der Engel? Im Innenraum des Ringes entdeckt man ihn, wenn man den Halbmond als Kopf nimmt. Ein schönes Zeichen der Verbundenheit!