Peter Joseph Lenné

(Dieter Müller).  Sein Weg zum bedeutenden Gartenkünstler begann 1789  im Hause eines Gärtners. Der Vater betreute den Botanischen Garten von Bonn. Aus vielfältigen Kontakten mit Gartenfachleuten und durch Auslandsreisen entwickelte sich Lenné zu jenem Gartengestalter, der im damaligen Gebiet Preußens wirkte und dort den Stil des „Englischen Gartens“ förderte. Das sind Parks, die wie ganz natürlich gewachsen aussehen, die aber doch sehr empfindsam gestaltet sind. Durch Wahl der Standorte von Bäumen und Sträuchern, sowie durch die Anordnung der Wege ergeben sich sog. Sichtachsen. Dadurch kann der Parkbesucher schöne Aussichten und Durchblicke genießen. Auch hier in Magdeburg können wir das erleben, nämlich im Klosterbergegarten, den Lenné im Jahre 1824 als „Volksgarten“ gestaltete, zusammen mit seinem Freund Schinkel, der dazu das Gesellschaftshaus entwarf. Auch die Gruson-Gewächshäuser entstanden damals. Aus der DDR-Zeit kennen wir das Gelände als „Pionierpark“. Lenné starb 1866 In Potsdam, seinem Hauptarbeitsfeld

Ihm zu Ehren errichtete die Stadt Magdeburg im Klosterbergegarten eine Stele mit Lennés Bildnis.

Foto: Müller

Aktuelles

Das PikASZ lädt alle faschingsfeierfreudigen Senioren der Stadt ganz herzlich zum großen Rosenmontagsball am 4. März um 14.00 Uhr in den Otto-Kobin-Saal ein. Für nur 8,00 Euro gibt es Musik von Andy´s Diskoshow, Kaffee und Kuchen, sowie Wiener Würstchen und viele, viele Überraschungen.

Eine weitere interessante Veranstaltung findet am 25.03. um 14.00 Uhr im Otto-Kobin-Saal statt. Eine große Live-Multimedia-Show mit tollen Bildern unter anderem zu Höhlenstätten und Palästen, traumhaften Stränden und steilen Küsten unter dem Titel „Ein Sommer auf der Krim“ werden gezeigt. Der Eintritt beträgt 5,00 €. Kaffee und Kuchen sind inklusive.

Für beide Veranstaltungen wird um eine vorherige Anmeldung direkt im Pik ASZ oder unter Tel. 0391/6230491 gebeten.

Im ASZ im Bürgerhaus Cracau findet regelmäßig jeden 2. Dienstag im Monat die Veranstaltung Lesefreu(n)de statt. Zu Beginn gibt es einen thematischen Literaturaustauch. In der 2. Hälfte der Veranstaltung hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, ein aktuell gelesenes Buch vorzustellen und ggf. mit anderen auszutauschen. Im März geht es um „Magdeburg früher und heute“, im April steht das Thema „Osterbräuche“ auf dem Programm. Am Donnerstag, dem 21.03. findet ein interessanter Vortrag über Reiseeindrücke „Namibia“ statt. Beide Veranstaltungen sind für alle Interessierten offen und kostenfrei.

Im ASZ Sudenburg findet am 11.03. um 10 Uhr  eine Einführung in das Thema Meditation statt. Ein Experte der Medizin Herr Dr. Klaus stellt Techniken und Wirkungen der Meditation praktisch vor. Sie können von interessierten Menschen leicht erlernt werden. Am 27.03.2019 findet zum zweiten Mal das Speeddating statt. Unter dem Motto „Nicht das Alter, sondern die Liebe zählt“, können am 27.03. um 17 Uhr neue Bekanntschaften, Freundschaften geknüpft oder sogar auch eine neue Liebe gefunden werden. Zahlreiche Frauen haben sich bereits angemeldet, nun müssen sich noch die Männer trauen. Der Walkingtreff startet am 29.03. um 10 Uhr. Treffpunkt ist vor der Ernst Wille Sekundarschule in Ottersleben. Anmeldungen für die Kurse und Angebote werden unter der Telefonnummer 6 24 86 30 sowie direkt im ASZ Sudenburg in der Halberstädter Straße 115a angenommen.

Ausgewählte Veranstaltungen zu den Frauenaktionstagen 2019

(Gleichstellungsamt der LH MD /Politischer Runder Tisch der Frauen)

07.03. 18.00 Uhr, Stadtführung „ Magdeburgs zornige Töchter“ zu 100 Jahren Frauengeschichte mit Nadja und Annett Gröschner, Treffpunkt Altes Rathaus, 12 EUR , weitere Infos und Anmeldung unter: 0391 602809

08.03. Internationaler Frauentag, 17.00 Uhr, einewelthaus,  Gesprächsreihe „Mehr Frauen in die Politik“, in Kooperation mit der Initiativgruppe  FRAUEN-POLITISCH-STARK und dem Gleichstellungsamt MD anschl. ab 19.00 Uhr Internationale Frauentagsparty

08.03. 20.00 Uhr, Feuerwache, „So wie ich“ Autobiografie Uschi Brüning, Lesung und Songs, Eintritt 16 EUR

20.03. 18.00 Uhr, Literaturhaus, Thiemstr. Lesung der Magdeburger Stadtführerinnen, „Damenwahl – KOMIK, KRIMIS, KREATIVITÄT“

Austauschforum für Engagierte

Freiwilligenagentur, Volkshochschule und Stadtbibliothek Magdeburg laden am 12.03. von 14 bis 17 Uhr zu einem Austauschforum für Engagierte in der Lern- und Leseförderung in die Volkshochschule (Leibnizstraße 23) ein. Die Veranstaltung bietet den passenden Rahmen, sich über dieses verantwortungsvolle Engagement auszutauschen und ist gleichzeitig der Start für weitere Fortbildungsangebote in diesem Themenfeld. In zwei kurzen Vorträgen wird zunächst Überblickswissen zu den Themen Lese- und Rechtschreibschwäche sowie Rechenschwäche vermittelt. Im Anschluss wird es darum gehen, wie ein regelmäßiger Austausch organisiert werden kann und welche Themenangebote das Engagement in der Lese- und Lernförderung unterstützen können.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen sind sowohl in der Volkshochschule (Tel. 0391 5354770, info@vhs.magdeburg.de) als auch in der Freiwilligenagentur (Tel. 0391 5495840, info@freiwilligenagentur-magdeburg.de) möglich.

Blumenstrauß des Monats Februar 2019

Wir sagen Dankeschön

(Heidi Brosza).  In unserer Heimatstadt gibt es viele Frauen und Männer, die sich ohne großes Aufhebens ehrenamtlich für andere Mitbürger einsetzen und dabei auch für sich selbst etwas Positives bewirken. Sie pflegen durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit viele soziale Kontakte, die für ein zufriedenes Leben so wichtig sind. Eine von ihnen lernten wir im Alten- und Servicecenter (ASZ) der Malteser, dem Pik ASZ in der Leipziger Straße, kennen. Ellengard Wolff, die vor kurzem ihren 81. Geburtstag feiern konnte, gehört schon seit fast 18 Jahren zu den zuverlässigen Helfern in diesem Seniorentreffpunkt. Sie wollte einfach nicht nur zuhause bleiben, obwohl im Haushalt und im Garten immer etwas zu tun ist. Sie wollte unter Menschen und auch etwas für andere tun.

Oliver Braun, der Leiter dieses ASZ, ist voll des Lobes über seine zuverlässige ehrenamtliche Mitarbeiterin. Regelmäßig jeden Dienstag und Donnerstag hilft sie bei allen anfallenden Tätigkeiten. Das beginnt mit dem Servieren des Mittagessens für die Senioren, der Betreuung der zahlreichen im ASZ beheimateten Gruppen mit Kaffee und Kuchen, der Hilfe bei der Ausgestaltung von Feiern aller Art oder dem Mitspielen bei den Rommè-Nachmittagen. Sie ist immer da, wenn Not am Mann ist und sie macht es mit sehr viel Freude. Für diesen jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz  überreichten wir Ellengard Wolff unter dem herzlichen Beifall ihrer Mitstreiter im Pik ASZ sehr gern den wiederum von Blumen-Bienert gesponserten Dankeschön- Blumenstrauß. Wir wünschen ihr weiterhin viel Gesundheit und Freude bei der Hilfe für Andere und für sich.

Foto: Korb

Wasserfall mit Wasser!

(Dieter Müller).  Dass wir das noch erleben! Nun ist der Elbpegel wieder auf jenem Stand, der dem monatelang trockenen Wasserfall endlich das Fließen erlaubt. Nicht nur durch den mittleren Spalt, nein, in voller Breite des Wehres strömt es nun, das für uns alle doch so wichtige Nass.

Dadurch sieht die Alte Elbe wieder wie ein Fluss aus, nachdem sie sich lange Zeit mit dem Charakter einer Wüste begnügen musste. Sogar der Domfelsen ist verschwunden und seine Bilder existieren jetzt nur noch in den Fotodateien vieler Magdeburger und ihrer Gäste. Denn ein Erlebnis über drei Jahreszeiten hinweg war er doch allemal! Selbst Tomaten wuchsen dort. Greenpeace nutzte ihn für eine Aktion zum Kohleausstieg. Und kreative Leute bauten kleine Türme aus Steinen, wie sie in Japan üblich sind. Nun also steuern wir auf den Normalzustand zu. Sogar ein Schiff war schon zu sehen. Drum gilt für hoffentlich lange Zeit: Wasser marsch!

Foto: Müller

Spaß mit Biberkröten

(Dieter Müller).  An der Straße durch die Elbaue zwischen Pechau und Calenberge fällt dieses lustige Schild auf.

Seltsam, wie sich Biber optisch so schnell verändert haben! Der Phantasie eröffnet sich da ein großer Raum: Hat da jemand das Fach Biologie schon zu früh abgewählt? Oder gibt es in Deutschland gar kein Schild für Biber, sodass man notgedrungen die Kröten nehmen musste? Und wenn dem so ist, dann muss natürlich für ein neues Schild erst ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden. Und das kann dauern! Vielleicht ist der Grund aber auch ganz einfach: Man wollte mit solch kleinen Sachen den Leuten eine Freude machen!

Foto: Müller