Blumenstrauß des Monats Mai 2019

Wir sagen Dankeschön

  (Heidi Brosza).  Wir trafen Monika Meyer bei einer Besprechung der Arbeitsgruppe Dialog der Generationen, deren aktives Mitglied sie ist, passend in den Räumen der Freiwilligenagentur, der Anlaufstelle für ehrenamtliches Engagement in Magdeburg.

Für Monika Meyer begann ihr freiwilliger Einsatz  vor 5 Jahren mit dem Vorlesen in der KITA „Beimskinder“ in der Flechtinger Straße. Sie wollte unbedingt etwas mit Menschen machen, ihnen helfen und so auch ihre Einsamkeit überwinden. In der Kita  liest sie wöchentlich den Kindern vor, führt sie mit viel Freude und Spaß an das Lesen heran, auch am jährlichen bundesweiten Vorlesetag.

Das Vor- und Förderlesen macht ihr und den Kindern viel Spaß, u.a. in der Regenbogenschule, bei Veranstaltungen im Familienhaus oder beim historischen Weihnachtsmarkt. Monika Meyer ist immer mit großer Einsatzbereitschaft da, wenn sie im Rahmen der vielfältigen Aktivitäten des Dialogs gebraucht wird.

Und das sind nicht wenige. Sie hilft  bei der  Blau-Weißen Begeisterung  in der MDCC – Arena, bei den Oster- und Weihnachtsbasaren im Haus „Mutter Teresa“, anlässlich der Grünen Messe der SWM in den Grusonschen Gewächshäusern, den Museumstagen, bei den Veranstaltungen im Familienhaus, bei den Festen der Kulturen in der Festung Mark, bei den jährlichen Down-Sportfesten des Stadtsportbundes, um nur einige zu nennen.

Mit großer Begeisterung und Freude hat sie zum Gelingen der Veranstaltungen in den Pfeifferschen Stiftungen mit behinderten Jugendlichen beigetragen.

Auch die Angebote für Großeltern mit ihren Enkeln und Familien in den Ferien, Willkommen in Magdeburg, Schule früher und Alte Spiele werden durch sie mitgestaltet und unterstützt.

Monika Meyer freute sich in aller Bescheidenheit sehr über den wunderbar gebundenen Strauß von Blumen-Bienert und das Dankeschön. Sie meinte: „Ich will weiter überall mithelfen, wo ich gebraucht werde. Ich möchte diese Arbeitsgruppe mit den vielen Aktivitäten nicht mehr missen.“

Foto: Brosza

Blumenstrauß des Monats April 2019

Wir sagen Dankeschön

(Heidi Brosza).  Jeden Donnerstagnachmittag trifft sich eine Gruppe gut gelaunter Seniorinnen in der sehenswert ausgebauten Kulturscheune auf dem Pfarrhof in Olvenstedt. Diese unter Denkmalschutz stehende Scheune war jahrelang dem Verfall preisgegeben, bis sich unter Pfarrer Werner ein Förderverein gründete, der sich für deren Wiederaufbau mit Hilfe von Fördermitteln und Arbeitskräften der AQB als „Kulturscheune“ engagierte. Und das mit sichtbarem Erfolg, im Jahr 2004 feierte der Verein „Kulturscheune Olvenstedt e.V.“ die  Einweihung. Eine, die von Beginn an aktiv dabei war, ist Gudrun Behrens.

Sie wollte für sich und auch für andere etwas tun und so rief sie innerhalb des Vereins eine Seniorengruppe ins Leben. Ihr erstes Zusammentreffen galt der „Aktion Schuhkarton“, für die die Frauen eifrig ihre Strickkünste einsetzten. Seit dieser Zeit ist Gudrun Behrens die engagierte Leiterin dieser Gruppe. Da wird nicht nur bei Kaffee und Kuchen gestrickt und das Neueste ausgetauscht, es wird auch gemeinsam gesungen und aus interessanten Büchern vorgelesen. Sie organisiert Fachvorträge, Ratgeberveranstaltungen wie zum Beispiel mit Polizei-Sicherheitsbeamten, Lichtbildervorträge und gemeinsame Fahrten zu interessanten Zielen. Gudrun Behrens arbeitet von Beginn an auch aktiv im Vorstand des Scheunenvereins mit. Bei allen Höhepunkten im Vereinsleben bringt sie sich ein und ermuntert auch Nichtmitglieder zur Teilnahme. Dorli Henning bat uns im Namen der gesamten Seniorengruppe, ihrer „Chefin“ als Dank und Würdigung für diese jahrelange vorbildliche Einsatzbereitschaft den Blumenstrauß des Monats zu überreichen. Unter dem herzlichen Beifall ihrer Mitstreiterinnen nahm Gudrun Behrens freudig den von Blumen-Bienert gesponserten wundervollen Blumenstrauß entgegen. „Ich nehme ihn stellvertretend für euch alle hier“, meinte sie strahlend.

Foto: Brosza

Blumenstrauß des Monats März 2019

Wir sagen Dankeschön

(Heidi Brosza).  Helga Eitner gehört schon seit 15 Jahren zum Dialog der Generationen, einer der aktivsten ehrenamtlichen Arbeitsgruppen unserer Heimatstadt, in der überwiegend Seniorinnen tätig sind. Als im Jahr 2004 Vorleserinnen in der Bibliothek Reform gesucht wurden, entschloss sie sich, diese ehrenamtliche Tätigkeit einmal auszuprobieren, es machte ihr viel Spaß und sie blieb bis heute dabei.

Es folgten Einsätze im Hort der damaligen Grundschule Bertolt Brecht und wöchentliche Stunden als Vor- und Förderleserin in der Grundschule Leipziger Straße. Mit viel Freude gibt sie leseschwachen Kindern Hilfe und Unterstützung, führt sie ans Lesen heran mit dem Ziel, ihnen Freude am Lesen zu vermitteln. Darüber hinaus ist Helga Eitner zuverlässig bei allen Aktivitäten der Arbeitsgruppe dabei und das sind bekanntermaßen nicht wenige. Ob beim Osterbrunch im Schauspielhaus, den Frühlingsfesten der Förderschule „Hugo Kükelhaus“, beim Ferienauftakt im Volksbad Buckau, den Weihnachtsbasaren und Erntedankfesten im Haus „Mutter Teresa“, bei den Museumstagen in Magdeburg, den Angeboten für Großeltern mit Enkeln in den Ferien im Kloster Unser Lieben Frauen, vielen Veranstaltungen im Familienhaus und in der Festung Mark. Dank gebührt ihr ebenfalls für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Lesefeste des Dialogs der Generationen in den Jahren 2007 und 2008. Bei all ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten steht jedoch das Vorlesen im Vordergrund und so bringt sie sich regelmäßig bei Veranstaltungen im Familienhaus, beim Christkindlmarkt, dem historischen Weihnachtsmarkt, im Allee-Center oder bei IKEA ein.

Gern haben wir Helga Eitner auf Anregung der Arbeitsgruppe den strahlend frühlingshaften Blumenstrauß, wiederum gesponsert von Blumen-Bienert, mit einem großen Dankeschön für die vielen Aktivitäten überreicht. Wir wünschen ihr weiterhin Gesundheit und viel Freude bei der ehrenamtlichen Arbeit im Dialog der Generationen.

Foto: Brosza

Blumenstrauß des Monats Februar 2019

Wir sagen Dankeschön

(Heidi Brosza).  In unserer Heimatstadt gibt es viele Frauen und Männer, die sich ohne großes Aufhebens ehrenamtlich für andere Mitbürger einsetzen und dabei auch für sich selbst etwas Positives bewirken. Sie pflegen durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit viele soziale Kontakte, die für ein zufriedenes Leben so wichtig sind. Eine von ihnen lernten wir im Alten- und Servicecenter (ASZ) der Malteser, dem Pik ASZ in der Leipziger Straße, kennen. Ellengard Wolff, die vor kurzem ihren 81. Geburtstag feiern konnte, gehört schon seit fast 18 Jahren zu den zuverlässigen Helfern in diesem Seniorentreffpunkt. Sie wollte einfach nicht nur zuhause bleiben, obwohl im Haushalt und im Garten immer etwas zu tun ist. Sie wollte unter Menschen und auch etwas für andere tun.

Oliver Braun, der Leiter dieses ASZ, ist voll des Lobes über seine zuverlässige ehrenamtliche Mitarbeiterin. Regelmäßig jeden Dienstag und Donnerstag hilft sie bei allen anfallenden Tätigkeiten. Das beginnt mit dem Servieren des Mittagessens für die Senioren, der Betreuung der zahlreichen im ASZ beheimateten Gruppen mit Kaffee und Kuchen, der Hilfe bei der Ausgestaltung von Feiern aller Art oder dem Mitspielen bei den Rommè-Nachmittagen. Sie ist immer da, wenn Not am Mann ist und sie macht es mit sehr viel Freude. Für diesen jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz  überreichten wir Ellengard Wolff unter dem herzlichen Beifall ihrer Mitstreiter im Pik ASZ sehr gern den wiederum von Blumen-Bienert gesponserten Dankeschön- Blumenstrauß. Wir wünschen ihr weiterhin viel Gesundheit und Freude bei der Hilfe für Andere und für sich.

Foto: Korb

Blumenstrauß des Monats Januar 2019

Wir sagen Dankeschön

(Heidi Brosza).  Eine Willkommenskultur für ausländische Studenten, die sich erst einmal in Magdeburg zurechtfinden müssen, ist für die Seniorenarbeitsgruppe Dialog der Generationen schon seit vielen Jahren eine selbstverständliche ehrenamtliche Hilfeleistung.

Auch Helga Beyer, die nach ihrer Mitgliedschaft bei UNICEF seit 2013 aktiv in dieser Arbeitsgruppe eine beispielhafte Starthilfe als Patin für diese Studenten leistet, macht darum keine großen Worte. Seit Oktober 2013 betreut sie liebevoll Studentinnen aus Indien, Weißrussland, Spanien, den USA, demnächst kommt noch ein Student aus Vietnam dazu. Die Unterstützung bezieht sich nicht nur auf Hilfe bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und dem Erlernen der deutschen Sprache, sie zeigt den Gaststudenten bei gemeinsamen Besuchen auch die Schönheiten und interessanten Kulturstätten unserer Heimatstadt und Sachsen-Anhalts, wirbt so für unser Land. Diese Betreuung wissen die Studierenden an Helga Beyer sehr zu schätzen, sie halten über das Studium hinaus Kontakt zu ihr, besuchen sie regelmäßig und betonen, welch große Bedeutung die Begleitung ihrer „Gastmutter“ für ihre persönliche und berufliche Entwicklung hatte. Unbedingt erwähnt werden muss zu Helga Beyer auch, dass sie mit ihren 75 Jahren seit 2016 eine syrische Familie mit vier Kindern betreut. Bei Alltagsproblemen aller Art und dem Überwinden der Sprachbarriere steht sie ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sogar bei der Übernahme eines Gartens bekam die Familie ihre  Unterstützung.

Für all diesen bemerkenswerten ehrenamtlichen Einsatz überreichten wir sehr gern den von Blumen-Bienert gesponserten wunderbaren Blumenstrauß mit einem großen Dankeschön und vielen guten Wünschen für Gesundheit und weiterhin viel Kraft an die sichtlich überraschte und sehr erfreute Helga Beyer.

Foto: Brosza