Diagnoseverfahren – Die Szintigraphie

(Dr. Christl Korb).  Bei der Szintigraphie werden bestimmte Organe gezielt mit Hilfe radioaktiver Stoffe dargestellt. Dem Patienten wird eine entsprechende Substanz, abhängig von der medizinischen Fragestellung, in die Vene gespritzt. Je nach Art des Stoffes lagert sie sich in einem bestimmten Organ ab. Hier zerfällt die Substanz, eine radioaktive Strahlung wird  abgegeben. Diese wird gemessen und über einen Computer ein Bild erstellt, das Szintigramm. Auf diese Weise lassen sich Entzündungs-herde, Tumore und abgestorbenes Gewebe lokalisieren. Wichtige Hilfe leistet die Szinti-graphie bei der Unterscheidung von gutartigen und bösartigen Erkrankungen. Tochtergeschwülste im Knochen werden erkannt, eine Aussage über die Belüftung der Lungen und über Durchblutungsstörungen in den untersuchten Organen ist möglich. Bekannt sind die Knochen- Schilddrüsen- und Herzmuskelszintigra-phie. Die Untersuchung ist trotz der Radioaktivität ungefährlich.

Ärztliche Diagnoseverfahren

(Dr. Christl Korb).  Die Polysomnographie ist ein diagnostisches Verfahren zur kontinuierlichen Messung einer Vielzahl physiologischer Funktionen während des Schlafes und sie dient zur Diagnostik von Schlafstörungen. Dazu gehören Tagesschläfrigkeit, Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Schnarchen, auffällige Ereignisse oder Empfindungen in den unterschiedlichen Schlafphasen und das obstruktive Schlafapnoesyndrom. Bei diesem Syndrom kommt es zu Atemstillständen während des Schlafes. Auch schlafbezogene Bewegungsstörungen können untersucht werden. Die Polysomnographie wird stationär in einem Schlaflabor durchgeführt. Es werden EEG, EKG, EMG, der Sauerstoffgehalt des Blutes, die Körpertemperatur, der Atemfluss durch Nase und Mund, Atem – Augen – Beinbewegungen und die Körperlage während der gesamten Untersuchungszeit erfasst. Aus den Aufzeichnungen wird ein Schlafprofil erstellt, aus dem in der Regel eine Diagnose der Schlafstörung gestellt werden kann, die dann eine zielgerichtete Behandlung ermöglicht. Die Untersuchung ist unabhängig vom Alter der Patienten möglich.

Die Sonographie ist auch unter den Begriffen Echokardiographie und Ultraschall bekannt. Mithilfe von Ultraschallwellen lassen sich einfach und schmerzlos die Strukturen verschiedener Organe (Schilddrüse, Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren, weibliche Brust, Herz) und Körperregionen untersuchen. Auch zur Darstellung von Lymphknoten, zur Untersuchung von Muskeln und Blutgefäßen ist sie zu einem wertvollen bildgebendem Verfahren geworden. Die Methode eignet sich nicht zur Untersuchung luftgefüllter Organe (Lunge, Magen-Darm-Trakt). Da es sich um ein röntgenstrahlenfreies Verfahren handelt, kann es auch bei einer Schwangeren und ihrem ungeborenen Kind angewandt werden. Die Sonographie ist zum Standardverfahren in der Schwangerschaftsvorsorge geworden. So können frühzeitig Entwicklungsstörungen und Erkrankungen des Ungeborenen diagnostiziert werden.

Kürzel kurz erklärt

MRT –  Magnet-Resonanz-Tomographie

(Dr. Christl Korb).  Das MRT (Kernspintomographie) ist ein modernes bildgebendes Verfahren. Sowohl gesundes Gewebe als auch krankhafte Veränderungen der Organe im menschlichen Körper können mit dieser Untersuchungsmethode erfasst werden. Es wird mit einem starken Magnetfeld gearbeitet. Schichtweise werden von dem zu untersuchenden Organ zahlreiche Schnittbilder aufgenommen. Die inneren Organe, Gelenke, Gehirn, Rückenmark und alle Weichteile werden mit einer sehr hohen Auflösung differenziert dargestellt.

Die Untersuchungsmethode ist im Gegensatz zum CT frei von Röntgenstrahlen.

Computertomographie (CT)

Im Jahr 1979 erhielten der amerikanische Physiker Allan M. Cormack und der britische Ingenieur Godfrey N. Hounsfield für die Entwicklung der Computertomographie den Nobelpreis. Bei diesem bildgebenden Verfahren handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung, mit der der menschliche Körper in Querschnittbildern dargestellt wird. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Röntgenaufnahme werden mit dem CT auch Weichteilgewebe detaillierter erfasst.

Es können mit dem CT sehr sicher Knochenbrüche, Blutungen, Blutergüsse, Schwellungen (z. B. von Lymphknoten) und oft auch Entzündungen diagnostiziert werden. Das CT eignet sich besonders für die Darstellung von festem Gewebe.

Die Eberesche

Dieser in Mitteleuropa weit verbreitete Baum mit seinen roten Früchten ist vielen unter dem Namen Vogelbeerbaum bekannt.  Andere deutschsprachige Bezeichnungen sind Drosselbeere, Quitsche oder Krametsbeere.

Ebereschen gehörten zu den heiligen Bäumen der Kelten. Sie waren auch dem germanischen Gott Thor geweiht. Dem Aberglaube nach sollen sie vor Blitzschlag schützen. Es gibt Beobachtungen, dass Ebereschen seltener von Blitzen getroffen werden als andere Bäume.

Für Insekten, Vögel und Säugetiere ist sie eine wertvolle Nahrungsquelle. Entgegen einer weitverbreiteten Annahme sind ihre Früchte ungiftig. Allerdings enthalten die Beeren die Parasorbinsäure, die zu Magenproblemen führen kann. Werden die Beeren gekocht, wird die Säure abgebaut und der herbe Geschmack der Vogelbeere gemildert. Vogelbeeren sind reich an Vitamin C.

Auch den Blättern und Blüten schreibt man eine Heilwirkung zu. Getrocknet werden sie zu Tee verarbeitet und finden bei Husten, Bronchitis,  Magenverstimmung und Durchfall  Verwendung. Eine Wirkung ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

Die Früchte können zu Marmelade, Gelee oder Saft verarbeitet werden. Vielleicht probieren Sie es aus.

Die Ambrosia

  (Gert Sommerfeldt).  Sie ist schlank und rank und macht durch ihre Größe bis zu 1,5 m und die vielen weißen Blüten auf sich aufmerksam – aber sie ist auch äußerst giftig. Die bloße Berührung der aufstrebenden Pflanze führt beim Menschen zu einer schmerzhaften Rötung und Schwellung der Haut. Sie und wurde als ein äußerst aggressives und wucherndes Unkraut eingestuft, dessen Pollen zu Allergien und Asthma führen können.

Wenn die Pflanze nach der Blüte ihre Wuchshöhe erreicht hat bildet sie zum Ende des III.Quartals Unmengen an winzigen Pollen aus, die durch den Wind weiter getragen werden. Auf dem Boden liegend können sie dort auch viele Jahre keimfähig schlummern.

Ursprünglich in Nordamerika beheimatet, wurde die Ambrosia durch internationale Transporte, sowie durch verunreinigtes Saatgut nach Europa verschleppt. 1863 in Deutschland entdeckt, gilt sie als Neophyt, also als pflanzlicher Einwanderer in Gebiete, in denen sie zuvor nicht heimisch war.

Da die Pflanze an vielen Stellen wuchert und für die Gesundheit eine erhebliche Gefahr darstellt, sollten Kleingärtner beim Herausreißen der Stängel Mundschutz und Handschuhe tragen und die Reste im Hausmüll entsorgen.

Die Weiterverbreitung der Ambrosia wird durch staatliche Stellen beobachtet, zumal sie leicht mit dem Gemeinen Beifuß verwechselt werden kann.

           Foto: Sommerfeldt