AG Dialog der Generationen – Rückblick 2017

Höhepunkte waren das 15 jährige Bestehen des Projektes „Willkommen in Magdeburg“, das im Rahmen des Grillfestes im ÖZIM feierlich begangen wurde und die Auszeichnung von Gisela Meinschenk mit dem Bundesverdienstorden durch den Bundespräsidenten und der Übergabe durch den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt in der Staatskanzlei in Anwesenheit von 16 Mitgliedern der Arbeitsgruppe.

*16 gemeinsame Veranstaltungen mit  insgesamt 610 teilnehmenden Arbeitsgruppenmitglie-dern

*553Teilnehmende bei Veranstaltungen, die von der Arbeitsgruppe mitgestaltet wurden.

*Die Arbeitsgruppe hatte inklusive Projektaktivitäten 330 Austauschtreffen, Veranstaltungen und Aktionen; davon 56 größere Veranstaltungen, die von Kooperationspartnern mitgestaltet wurden. Dabei waren 1314 teilnehmende AG- Mitglieder. Insgesamt haben 6478 Teilnehmende Veranstaltungen der Arbeitsgruppe mitgestaltet. Im Mittelpunkt stand dabei die Arbeit in den sieben Projekten unserer Arbeitsgruppe.

Weitere Aktivitäten waren:

*Meile der Demokratie / Beteiligung an der Aktion

*Die Putzaktion und das Sommerfest auf dem Hegelspielplatz

*Blau – Weiße Begeisterung in der MDCC – Arena

*Ausflug der Arbeitsgruppe an die Müritz und die Lutherstadt Wittenberg

*Die Führung über den Fürstenwall mit Nadja Gröschner

*Der Besuch der Ausstellungen „Neues Bauen“ und „Gegen Kaiser und Papst- Reformation in Magdeburg im Kulturhistorischen Museum

*Aktivierung der Zeitzeugenbörse und erste Veranstaltungen in Sekundarschulen und Gymnasien

*Vorbereitung zum 12. Freiwilligentag bei der Beutel-Pack-Aktion, der Teilnahme an Projekten und der Abschlussveranstaltung

*Auszeichnung von Ingrid Helmecke mit dem Freiwilligenpass im Oktober 2017

*Blumensträuße des Monats des Magdeburger Kuriers an Waltraut Wilhayn und Doris Bräsecke

* Handarbeitskurse für Menschen mit Behinderung in den Pfeifferschen Stiftungen

*Teilnahme und Mitgestaltung durch die Alten Spiele an der Eröffnung der Kinder-Kultur-Tage

*Teilnahme und Mitgestaltung durch Arbeitsgruppenmitglieder im Lesecafe  Quittenweg und dem Leseclub der Volkshochschule und der Freiwilligenagentur

*Unterstützung von Veranstaltungen der Freiwilligenagentur: zum Beispiel: Putzaktion des Spielplatzes und das Spielplatzfest; Infomesse , „Willkommen in Magdeburg“: Interkulturelle Cafetafel und die Weihnachtsaktion

*Besuch einer Lesung im Literaturhaus anlässlich der Magdeburger Literaturwochen

*Durchführung einer Stadtführung für Teilnehmer des Sprachkurses des VHS Bildungswerkes GmbH mit dem Verband der Stadtführer

*Mitarbeit im Beratungsteam der Freiwilligenagentur durch Frau Nothnagel und Frau Helbich

*Verabschiedung von Edda Raschke als langjähriges Mitglied und Projektverantwortliche für das Projekt „Schule früher“

*Präsentation der Arbeitsgruppe beim Rathausfest in der Johanniskirche

*Teilnahme an der Eröffnung der Telemann- Ausstellung und den Besuch der Ausstellung mit einer Führung durch den Klosterbergegarten

*Veranstaltungen in der Seniorenresidenz „Hansapark“ durch die Projekte „Alte Spiele“, „Aus der Schule geplaudert“ und „Heimatstadt“

*Fortsetzung der Veranstaltungen im Demenzzentrum „Vitanas“ durch die Projekte „Vorlesen“, „Alte Spiele“ und „Schule früher“

*Vorstellung der Arbeitsgruppe vor Gästen aus der Ukraine an der Hochschule Magdeburg / Stendal

*Weihnachtsfeier der Arbeitsgruppe

*Teilnahme und Unterstützung der Weihnachtsaktion der Freiwilligenagentur

Projektarbeit

Heimatstadt

*18 Aktionen und Veranstaltungen; insgesamt 49 teilnehmende AG-Mitglieder

*443 Teilnehmende bei Veranstaltungen, die vom Projekt mitgestaltet wurden.

*Wie in jedem Jahr gab es den Erlebnistag in der Megedeborch mit Schülern der Grundschule Leipziger Straße und den Förderschulen „Erich Kästner“ und „Hugo Kükelhaus“. Die Schüler wurden auf den Besuch vorbereitet. 45 Kinder waren Teilnehmer. In den Ferien waren unsere Gesandten: die Herren Dr. Haba, Körner und Raths in der Megedeborch  3 mal im Einsatz.

*Mit Schülern der Grundschule „Leipziger Straße“ und der Förderschule „Hugo Kükelhaus“ gab es Stadtrundgänge.

*Der Generationstag in der Grundschule „Am Glacis“ und der Bundesweite Vorlesetag in der Grundschule „Leipziger Straße“ wurden genutzt, um die Kinder an Magdeburger Sagen heranzuführen.

Willkommen in Magdeburg / Patenschaften für ausländische Studierende

*27 Aktionen und Veranstaltungen; insgesamt 93 teilnehmende AG-Mitglieder

*702 Teilnehmende bei Veranstaltungen, die vom Projekt mitgestaltet wurden

Wöchentliche Deutschkurse für International Studierende in Zusammenarbeit mit dem IKUS

*43 aktive Pat*innen begleiten gegenwärtig 74 internationale Studierende.

*Teilnahme an den Informationsveranstaltungen der Uni und der Hochschule zu Semesterbeginn und Informationen über das Betreuungsangebot.

*Kontakt zum Akademischen Auslandsamt, zur interkulturellen Studentenorganisation (IKUS), zum Chinesischen Verein der Wissenschaftler und Studenten, zum Chinazentrum Sachsen 7 Anhalt und neu zum Verein Toleranz – lernen und leben (TOLL).

*Chinesisches Frühlingsfest, Mitgestaltung des Familienbrunchs an der Uni,  Begegnungsfest der Polizeidirektion am Petriförder, Grillfest im ÖZIM, Interkulturelle Cafetafel in der Einsteinstraße, Traditionales Plätzchen backen in der St. Norbert Gemeinde, Erfahrungsaustausch mit Patenfamilien an der Volkshochschule und der Uni.

*Wöchentlicher Sprachunterricht im IKUS durch Frau Schulze und Herrn Netzband. Angebot zum individuellen Sprachunterricht durch Frau Martin

Korrektur von Studienarbeiten der ausländischen Studierenden durch Arbeitsgruppenmit-glieder und Paten.

Vorlesen

*Wöchentliches Vor- und Förderlesen durch 28 Vor- und Förderleser in 10 Grundschulen, 2 Förderschulen und 3 KITA`s

*Neben der wöchentlichen Leseförderung gab es 25 Aktionen und Veranstaltungen; insgesamt 98 teilnehmende AG-Mitglieder.

*Vorleser nehmen am Lesecafe und Leseclub teil. Hier werden Erfahrungen ausgetauscht, neue Bücher vorgestellt und methodische Hinweise zur Umsetzung mit den Kindern gegeben.

*Vierteljährlich wurde den Bewohnern des Demenzzentrums „Vitanas“ je nach Jahreszeit vorgelesen und gemeinsam gesungen.

*Weiteres Vorlesen gibt es über das ganze Jahr zum Beispiel: im Kloster Unserer Lieben Frauen, dem Moritzhof, in Senioreneinrichtungen, zum Ferienauftakt im Volksbad Buckau und beim Frühlingsfest der Förderschule „Hugo Kükelhaus“.

*Zur Weihnachtszeit wurde bei IKEA und anderen Einrichtungen vorgelesen.

*Gemeinsam mit den Schülern der Regenbogenschule wurde ein Schattenspiel zum Buch „Der kleine Angsthase“ eingeübt.

*Schüler der Förderschule „Hugo Kükelhaus“ beschäftigten sich insbesondere mit dem Mittelalter, sie nahmen an einem Stadtrundgang teil und erarbeiten ein Theaterstück, Thema: “Streik in Kükelhausen“ mit dem Offenen Kanal Magdeburg. Ihre Ergebnisse stellten die Schüler den Arbeitsgruppenmitgliedern im November in der Arbeitsgruppenberatung vor.

Aus der Schule geplaudert

*Im Projekt wurden 13 Aktionen und Veranstaltungen mit 44 teilnehmenden AG-Mitgliedern.

*An diesen Veranstaltungen nahmen 283 Teilnehmer teil.

Veranstaltungen zu Schule früher gab es mit KITA´S und Grundschulen meistens in den Einrichtungen, nur wenige mit und in der Schulgeschichtlichen Sammlung des Kulturhistorischen Museums.

*Die Arbeit mit der Zeitzeugenbörse wurde aktiviert. Herr Sulies und Herr Tonn haben mit weiteren Zeitzeugen Veranstaltungen durchgeführt. Es gab Veranstaltungen im Scholl-Gymnasium, im Werner- von- Siemens- Gymnasium und im Gymnasium Wolmirstedt zum Leben in der DDR.

Alte  Spiele

*Das Projekt hatte 36 Aktionen und Veranstaltungen mit 158 teilnehmenden AG-Mitgliedern.

Fast 2.500 Teilnehmende waren bei Veranstaltungen, die vom Projekt organisiert und durchgeführt wurden dabei.Das war u. a. im Familienhaus: Piratenfest, Weltkulturfestival, Ritterfest, Kartoffelfest und Christkindlmarkt;. im Volksbad Buckau zum Ferienauftakt, Blau-Weiße Begeisterung in der MDCC- Arena, Begegnungsfest der Polizeidirektion am Petriförder, Eröffnung der KKT, Generationensportfeste des ASZ Cracau und Olvenstedt, Spielplatzfest Hegelspielplatz, Sommerfest des Friseurmuseums, das Downsportfest des Stadtsportbundes und der Renntag der Stadtsparkasse im Herrenkrug.

Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die monatlichen Veranstaltungen des Projektes in der KITA Mandala, in der Seniorenresidenz im „Hansapark und im Demenzzentrum „Vitanas“.

Großeltern, Enkel und Familien in den Ferien

*2017 gab es 25 Aktionen und Veranstaltungen mit insgeamt 30 teilnehmenden AG- Mitgliedern.

*470 Teilnehmende bei Veranstaltungen, die vom Projekt mitgestaltet wurden.

*Es gab kreative Ferienaktionen in den Winter-, Oster-, Sommer – und Herbstferien unter teil. Die Veranstaltungen fanden im Volksbad Buckau, im Kloster Unser Lieben Frauen, im Haus „Mutter Teresa“, im Moritzhof, in der Schulgeschichtlichen Sammlung des Kulturhistorischen Museums und in der Museumswohnung statt.

Weitere Veranstaltungen ohne Hilfe der Arbeitsgruppe wurden  im ÖZIM und in Otto- von- Guericke- Stiftung durchgeführt.

Gymnasiasten unterrichten Senioren

*Das Projekt hatte 3 Partnerschulen: das Norbertusgymnasium, die IGS „Regine Hildebrandt und die Waldorfschule.

*Es gab 32 Termine für PC- bzw. Handykurse für Senior*innen mit 389 teilnehmenden Schüler*innen bzw. Senior*innen.

Bundesverdienstkreuz für Gisela Meinschenk

(Siegfried Brosza). Es war eine würdige und eindrucksvolle Veranstaltung im Palais am Fürstenwall, auf der Ministerpräsident Reiner Haseloff  im Auftrag unseres Bundespräsidenten fünf verdienstvolle Ehren-amtliche ausgezeichnet hat. Ganz besonders freut es uns, dass mit Gisela Meinschenk „eine von uns“ zu den Ausgezeichneten gehört.

Wir waren Ende der 90er Jahre ein kleines motiviertes Häuflein und wollten ehrenamtlich etwas für die Gemeinschaft tun. Und so gründeten wir in der Seniorenvertretung eine Arbeitsgruppe nach der anderen. Gisela Meinschenk zog es zum „Dialog der Generationen“. Dort leitete sie über ein Jahrzehnt lang mit großer Zuverlässigkeit das überaus erfolgreiche Projekt  „Magdeburger Senioren und ausländische Studenten im Dialog“. Sie gehörte zu den ersten 11 Gastfamilien im Jahr 2002 und betreute selbst 4-5 chinesischen Studenten. Ihrer Einsatzbereitschaft ist es zu verdanken, dass dieses Projekt mehrmals landes- und bundesweit geehrt und ausgezeichnet werden konnte. Darüber haben wir im  „Magdeburger Kurier”, der seit 1994 Monat für Monat über ehrenamtliche Aktivitäten in der Magdeburger Seniorenszene informiert, natürlich gern und oft berichtet. In besonderer Erinnerung geblieben ist mir der Besuch von 40 Gasteltern im Jahre 2013 in der Botschaft der Volksrepublik China, zu dem der Botschafter als Zeichen seines Dankes für die Betreuung der chinesischen Studenten eingeladen hatte.

Liebe Gisela, Du hast Dich „um unser Land und das Gemeinwohl verdient gemacht“. Diesen Worten unseres Ministerpräsidenten schließen wir uns an, sagen Danke für Dein unermüdliches Engagement und gratulieren zu dieser hohen Auszeichnung. Wir wünschen Dir Gesundheit und weiterhin viel Freude bei der ehrenamtlichen Arbeit.

Foto: Staatskanzlei/Ines Berger

Deutschland liest vor

(Gerda Bednarz).  Einmal im Jahr ist deutschlandweit Vorlesetag. Die AG „Dialog der Generationen“ beteiligt sich unter dem Motto „Deutschland liest vor – Magdeburg liest mit“ schon seit vielen Jahren daran und erhielt u.a. für dieses Projekt den Deutschen Vorlesepreis.

Am 18. 11. war es wieder soweit. Ich begleitete Heidi Köppert vom Dialog in die Grundschule Leipziger Straße. Dort las sie in der „Schildkröten-Lerngruppe“ vom Geburtstag der Schildkröte. Die Kinder der „Igel-Lerngruppe“ erfuhren aus dem Vorlesebuch, wie die winzig kleinen Igel groß werden, was ihnen schmeckt und wer ihre Feinde sind.

In der 3. Klassen waren Magdeburger Sagen an der Reihe, z.B. über Till Eulenspiegel.

Den Kindern hat`s viel Spaß gemacht. Sicher werden einige von ihnen mal selbst zum Buch greifen.

Foto: Bednarz

Ein erster Schritt ist getan – Fünf Runden zur Seniorenpolitik

(Siegfried Brosza).  Miteinander reden ist immer gut. Und so gab es während der Gesprächsrunden in den 5 Alten- und Servicezentren, zu denen die Stadtverwaltung eingeladen hatte, eine Reihe von Hinweisen und Vorschlägen zur Verbesserung der Lebenssituation älterer Mitbürger. Diese sollen, so die Zusage, zusammengefasst werden und in die Fortschreibung des vom Stadtrat vor vier Jahren beschlossenen Seniorenpolitischen Konzepts einfließen.  Die Palette der Gedanken war umfangreich. Ein Schwerpunkt war die Erweiterung kultureller Angebote und wie älteren und behinderten Bürgern die Teilnahme an diesen Veranstaltungen – evtl. durch einen Hol- und Bringeservice – ermöglicht werden könnte. Es ging auch um die Sicherheit im öffentlichen Raum, ärztliche Hausbesuche und generationsübergreifende Aktivitäten. Eingefordert wurde mehrfach, dass die Fahrer der MVB beim Einsteigen und Anfahren mehr auf behinderte Menschen achten sollten. Bezüglich der politischen Teilhabe wurde angefragt, warum in unserer Stadt keine Seniorenforen mehr durchgeführt werden. Dazu ist zu bemerken, dass der Stadtrat bereits 2009 den Oberbürgermeister beauftragt hat, mindestens alle 2 Kalenderjahre ein Seniorenforum zu organisieren, auszuwerten und dem Stadtrat entsprechende Schlussfolgerungen vorzuschlagen. In der Begründung dazu heißt es: „Das Stadt-Seniorenforum ist ein Element der Partizipation und bietet älteren BürgerInnen bzw. deren VertreterInnen die Möglichkeit, der Seniorenpolitik in unserer Stadt Impulse zu geben und diese aktiv mitzugestalten.“ Dem ist nichts hinzuzufügen, außer der Frage, wann denn nun das nächste Forum stattfinden soll.

Begrüßenswert ist auf jeden Fall das Vorhaben der Stadtverwaltung, derartige Gesprächsrunden in Senioreneinrichtungen künftig in kürzeren Zeitabständen durchführen zu wollen.

Aus dem Seniorenbeirat

(Gerda Bednarz).  Auf der Septembersitzung des Seniorenbeirats gab es einen höchst interessanten Vortrag zweier Spezialisten zum Thema „Wohnen im Alter – Neuer Komfort und mehr Sicherheit für Wohnung und Freizeit“. Das war eine Technikberatung für ältere Menschen und Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit der Gliedmaßen und des Bewegungsapparats. Dazu hatten die Herren Schatz und Jacobs viele Hilfsmittel und Geräte mitgebracht, die sie nicht nur erklärten sondern auch praktisch vorführten, z. B. LED-Licht mit Alarmsirene oder Gehstock mit Beleuchtung im Griff oder ein Bügeleisen mit Liftfunktion und noch viele weitere nützliche Dinge.

Sie informierten auch über die Angleichung von Schwellen, Hör-Wiederfinder für Schlüssel oder LED-Hilfsleuchten mit Taschenlampenfunktion und Bewegungsmelder. Dazu gab es auch Hinweise für Zuschuss der Pflegekassen ab Pflegegrad 1 und ein kleines Heft mit Ansichten, Funktionsbeschreibung, Bezugsquellen und ungefähren Richtpreisen der Geräte. Die meisten Gäste waren sehr erfreut über solch hilfreiche Angebote.

Stadtrat Westphal regte an, eine solche Veranstaltung auch bei der WoBau oder bei Wohnen und Pflegen (WuP) duchzuführen. Die AG Ordnung und Sicherheit wird die ASZ ebenfalls darüber informieren.

Foto: Bednarz

Förderverein gegründet

(PM).  Am 20.04.2017 wurde der „Förderverein des Seniorenbeirates der Landeshauptstadt Magdeburg e.V.“ gegründet. Vereinszweck ist die finanzielle und ideelle Unterstützung des Beirats. Dazu zählen insbesondere die Sammlung und Bereitstellung von Mitteln für dessen Arbeit sowie die Durchführung und Förderung von Projekten.

Der Verein freut sich auf weitere Mitglieder und Sponsoren. Auskünfte dazu erteilt gern der Vereinsvorsitzende Rudolf Schöll über Telefon-Nr. 015254638422 oder E-Mail: rudolfschoell1@gmx.de