Adler Apotheke erhält Qualitätssiegel

(pm-red).  Den Stadtfelder Senioren ist die seit 1893 bestehende Apotheke in der Großen Diesdorfer Straße ein Begriff. Sie fühlen sich hier gut aufgehoben, denn Apotheker Gert Fiedler und sein Team kümmern sich mit speziellen Angeboten und Individueller sachkundiger Beratung besonders um ihre Belange.

Das war Anlass für den Seniorenbeirat, dieser Einrichtung das Qualitätssiegel als seniorenfreundliche Einrichtung zu überreichen. Dem ging natürlich eine Prüfung voraus, in deren Ergebnis festgestellt wurde, dass die Adler Apotheke wesentliche Kriterien erfüllt, wie zum Beispiel: Abstimmung des Sortiments und der Dienstleistungen auf die Bedürfnisse von älteren Menschen, Unterstützung der Senioren beim Aufenthalt in der Apotheke z.B. durch Sitzgelegenheiten, Bestellungen per Telefon, Fax, Email oder Smartphone sowie Zustelldienst. Apotheker Gert Fiedler hat das Siegel am Eingangsbereich für alle Kunden sichtbar angebracht, weil er weiß, dass diese Auszeichnung eine hohe Wertschätzung darstellt und für seine Kunden und die Adler Apotheke gleichermaßen von Vorteil ist. Anmerkung: Die Kriterien für die Zertifizierung können interessierte Einrichtungen im Internet unter magdeburg.de oder beim Seniorenbeirat erfahren.

Auf dem Bild von links: Frau Otte Seniorenbeirat(SB), Herr Schöll SB und Vorsitzender des Fördervereins des SB, Frau Zander Vorsitzende SB Magdeburg und Vors. Landesseniorenvertretung Sachsen-Anhalt, Herr Fiedler Adler-Apotheke.

Foto: Kaminski

Die Musik lebt weiter

(Heidi Brosza).  Die Veranstaltungsreihe „Musik am Nachmittag“, gegründet und getragen von der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, war und ist gedacht als ein Dankeschön an die ältere Generation. Über 740.000 Senioren in vielen Städten waren seit 1996 in mehr als 7500 Konzerten begeisterte Zuhörer. Im Januar dieses Jahres erreichte uns nun die traurige Nachricht, dass Hartmut Zimmermann, der engagierte Organisator dieser Musiktourneen, plötzlich verstorben ist. In die Trauer und das Mitgefühl für die Familie mischte sich auch die Frage nach der Weiterführung dieser Konzerte. Und es ging und geht weiter!

Wir Magdeburger Senioren konnten dank der Zustimmung der Stiftung und des Einsatzes der Musiker wieder einen dieser wunderbaren Musiknachmittage genießen. Unter dem Motto: „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ (F.W.Nietzsche), erklangen im AMO Kulturhaus beeindruckend dargebotene Musik- und Gesangsstücke von Camille Saint-Saens, Richard Wagner, Wolfgang Amadeus Mozart, George Gershwin und anderen. Abgerundet wurde dieser vergnügliche Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und dem gemeinsamen Singen von Volksliedern. Zur Vorfreude auf das nächste Konzert im September kommt auch ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und insbesondere an Petra Schubert. Ohne ihren Einsatz wäre diese Veranstaltungsreihe nicht in Magdeburg zu erleben und das AMO heute wahrscheinlich keine Kulturstätte mehr.

 Foto: Seniorenbeirat

Seniorenpolitik ohne Senioren?

(Siegfried Brosza).  In seiner Dezembersitzung hat der Magdeburger Stadtrat die Fortschreibung des Seniorenpolitischen Konzepts der Landeshauptstadt für den Zeitraum 2018 bis 2022 beschlossen, obwohl der Seniorenbeirat dieses Konzept abgelehnt hat. Stadtrat und Verwaltung brüskieren damit einen Partner, den sie selbst als Interessenvertretung der älteren Einwohner/innen anerkannt haben. Zudem missachten sie eigene Beschlüsse, denn die Seniorenpolitischen Leitlinien legen verbindlich fest, dass bei seniorenpolitischen Entscheidungen die Interessenvertretung einzubeziehen ist. Das fortgeschriebene Konzept wird vom Beirat abgelehnt, weil es die grundlegenden Belange der älteren Bürger nicht ausreichend berücksichtigt. Außerdem fordert der Seniorenbeirat die gleichen Rechte wie die Gleichstellungs-, Kinder- und Behindertenbeauftragten, z.B. Rederecht im Stadtrat. Angesichts dieser Konstellation sollten sich Verwaltung und Stadtrat die Frage stellen, wie ein so grundlegendes Konzept ohne Zustimmung des wichtigsten Partners mit Leben erfüllt und die künftige Zusammenarbeit gestaltet werden soll.

Wir Magdeburger Seniorinnen und Senioren sollten unseren Beirat bei der Durchsetzung dieser berechtigten Forderungen unterstützen. Eine gute Gelegenheit werden die im Mai anstehenden Kommunalwahlen sein. Unsere Stimmen haben ein großes Gewicht!  Diese sollten wir sie den Kandidaten geben, die sich zu den berechtigten Forderungen unserer Interessenvertretung bekennen.

Miteinander der Generationen

(Gudrun Kaminski).  Seit vielen Jahren besteht ein guter Kontakt zwischen den Mitgliedern der Volkssolidaritätsgruppe „Gartenstadt Reform“ und den Erziehern und Kindern der Kindertagesstätte „Waldschule“ der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Man trifft sich regelmäßig. So findet jährlich in der Kita anlässlich des Internationalen Kindertages das Fest der Generationen statt, zu dem die Senioren-Großeltern und Urgroßeltern der Kita-Kinder eingeladen werden. Auch zur Weihnachtsfeier und an runden Geburtstagen begeistern die Kinder der Kita die Senioren mit ihren Liedern.

Im Dezember hatten die Senioren der Volkssolidarität eine große Überraschung für die Kinder vorbereitet. Im Kreativzirkel und in Heimarbeit wurde ein Gruppensatz Kleiderbeutel genäht und ein Wäschekorb voll selbstgestrickter Mützen und Schals überreicht, was mit Freude und Begeisterung aufgenommen wurde. Die Kinder bedankten sich natürlich wiederum mit schönen Liedern.

Foto: Kaminski

Zertifikat und Qualitätssiegel für seniorenfreundliche Einrichtung

(Red./ Gudrun Kaminski). Der Seniorenbeirat der Stadt Magdeburg und der Förderverein des Seniorenbeirates haben im November der impars Liegenschaften GmbH & Co KG und dem Vorstand der Pfeifferschen Stiftung als Pflegedienstleister für das Objekt am Heumarkt nach bestandener Zertifizierung den Titel „Seniorenfreundliche Einrichtung“ und das Qualitätssiegel der Landesseniorenvertretung verliehen.

Das ausgezeichnete Objekt verfügt über eine barrierefreie Altenwohnanlage mit altengerechten Wohnungen, 2 Wohngemeinschaften für Senioren, Tagespflege, ambulanter  Dienst, Arztpraxis, Café und Kindertageseinrichtung in verkehrsgünstiger Lage. In diesem Jahr wurden schon 5 Betriebe und Einrichtungen ausgezeichnet und weitere Anträge liegen vor. Beim Seniorenbeirat können sich Betriebe und Einrichtungen der Stadt bewerben, die im Hinblick auf seniorengerechte Ausstattung, Warenangebot, Fachberatung und Service und weitere Hilfen für ältere Menschen im Angebot haben.

Foto:Kaminski