Peter Joseph Lenné

(Dieter Müller).  Sein Weg zum bedeutenden Gartenkünstler begann 1789  im Hause eines Gärtners. Der Vater betreute den Botanischen Garten von Bonn. Aus vielfältigen Kontakten mit Gartenfachleuten und durch Auslandsreisen entwickelte sich Lenné zu jenem Gartengestalter, der im damaligen Gebiet Preußens wirkte und dort den Stil des „Englischen Gartens“ förderte. Das sind Parks, die wie ganz natürlich gewachsen aussehen, die aber doch sehr empfindsam gestaltet sind. Durch Wahl der Standorte von Bäumen und Sträuchern, sowie durch die Anordnung der Wege ergeben sich sog. Sichtachsen. Dadurch kann der Parkbesucher schöne Aussichten und Durchblicke genießen. Auch hier in Magdeburg können wir das erleben, nämlich im Klosterbergegarten, den Lenné im Jahre 1824 als „Volksgarten“ gestaltete, zusammen mit seinem Freund Schinkel, der dazu das Gesellschaftshaus entwarf. Auch die Gruson-Gewächshäuser entstanden damals. Aus der DDR-Zeit kennen wir das Gelände als „Pionierpark“. Lenné starb 1866 In Potsdam, seinem Hauptarbeitsfeld

Ihm zu Ehren errichtete die Stadt Magdeburg im Klosterbergegarten eine Stele mit Lennés Bildnis.

Foto: Müller