Heinz Glade – ein Magdeburger Schriftsteller

(Dagmar Herricht).  Heinz Glade war ein Magdeburger Journalist und ein heute fast vergessener Schriftsteller. Er wurde am 17.12.1922 in Magdeburg geboren und besuchte hier die Oberrealschule, die er 1940 mit dem Abitur abschloss. Danach wurde er zum Reichsarbeitsdienst einberufen und musste nach einer kurzen militärischen Ausbildung an die Front. Als er 1947 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entlassen wurde, begann er Artikel für die Zeitung „Tägliche Rundschau“ zu schreiben und leitete später die Landesredaktionen in Mecklenburg und in Brandenburg.

Bis 1960 arbeitete er hier als angestellter Journalist. Danach kam Heinz Glade in seine Heimatstadt zurück und arbeitete als freischaffender Autor. Viele seiner Arbeiten brachte den Lesern die Regionen Altmark und Börde des damaligen Bezirkes Magdeburg und die Bezirkshauptstadt Magdeburg näher. Außerdem arbeitete er ehrenamtlich in der Bezirksleitung des Kulturbundes mit und wurde 1966 Mitglied des Schriftstellerverbandes der DDR. Zu seinen Arbeiten gehören u.a. das Magdeburger Tagebuch (1957), Reiseskizzen aus dem Harz (1971), An den Seen unseres Nordens (1972) und Magdeburg – Porträt einer Elbestadt (1973).

Heinz Glade verstarb am 21.10.1996 in Magdeburg. Sein Nachlass befindet sich im Literaturbüro Sachsen-Anhalt e.V., Magdeburg.

Bildquelle: Literaturbüro Sachsen-Anhalt e.V.