Magdeburg und der Weihnachtsstern

(Dr. Christl Korb).  Im Winter und besonders in der Weihnachtszeit schmückt der Weihnachtsstern bei uns nahezu jede Wohnung. Ihren Ursprung hat die Pflanze in den tropischen Laubwäldern Mexikos, Mittel-und Südamerikas. Alexander von Humboldt brachte sie 1804 erstmals nach Europa und 1828 nahm sie der amerikanische Botschafter in Mexiko in seine Heimat nach South Carolina mit. Sie erhielt 1836 den Namen „Poinsettia“. Unter diesem Namen wurde der Weihnachtsstern zunächst bekannt. Der Magdeburger Lehrer Albert Ecke, der  1902 mit seiner Familie nach Amerika ausgewandert war, baute um das Jahr 1911 auf seiner  Ranch in Hollywood auch Obst und Gemüse an. Als Pflanzenliebhaber zogen ihn die verwilderten Weihnachtssterne in den Bann. Er baute sie auf Feldern an und verkaufte die Zweige zunächst als Schnittblumen. Sein Sohn Paul vermarktete ihn schließlich als Weihnachtssymbol unter dem Namen Weihnachtsstern.

Im Ursprungsland Mexiko wird er als „Blume der heiligen Nacht“ bezeichnet. Die Wildpflanzen wurden zu Topfpflanzen kultiviert und  30 unterschiedliche Sorten gezüchtet. Stecklinge konnten so in die ganze Welt verschickt werden.

Denken Sie beim Anblick ihres Weihnachtssterns daran – eine Magdeburger Familie hat es ermöglicht, dass wir uns in ganz Europa an dieser Pflanze mit den farbigen Blättern erfreuen können.

Foto: Korb