Straße der Romanik – Ilsenburg im Harz

(Doris Franke).  Im Nationalpark Harz am Fuße des Brockens liegt  der Luftkurort Ilsenburg. Ein Bummel durch die Stadt ist auch ein Gang durch ihre Geschichte. Weltruhm erlangte sie schon im 17. Jh. mit der Herstellung von Eisenkunstguss. Selbst Zar Peter der Große überzeugte sich davon bei einem Besuch der Gießerei 1697. Begeistert beschrieb der Dichter Heinrich Heine 1824 in seiner „Harzreise“ die „Prinzessin Ilse“ mit den bekannten Wasserfällen im wildromantischen Flusstal. Das im Jahre 1018 gegründete Benediktinerkloster Ilsenburg gehörte zu den bedeutendsten und einflussreichsten Klöstern im nördlichen Harz. In seiner Blütezeit lebten und arbeiteten hier 30 Mönche, ihre Schreib- und Kunsttätigkeit war weithin berühmt.  Ein Kleinod ist die romanische Klosterkirche St. Peter und Paul, deren Erbauung in die Jahre 1078-1087 datiert wird. Zu den faszinierenden Kostbarkeiten zählen die Reste eines Gipsfußbodens aus dem 12. Jhd., ein Relief aus dem Jahre 1220 und der barocke Schnitzaltar. Vom Ende des 16. Jh. bis 1945 war der Klosterkomplex im Besitz der Grafen zu Stolberg-Wernigerode. Der Kloster-Wanderweg verbindet die romanischen Klosteranlagen von Ilsenburg und Drübeck miteinander, beide gehören zur “Straße der Romanik“. Vorbei an urigen Waldgasthäusern führt der Weg zum 150m über dem Fluss steil aufragenden Ilsestein, wo die „Prinzessin Ilse“ der Sage nach gewohnt haben soll. Auf dem Granitfelsen sieht man noch Reste einer Felsenfestung der Schutzvögte des Klosters. Das auch aus dem Tal sichtbare gusseiserne Kreuz ist ein Denkmal für die Gefallenen der Befreiungskriege 1813/14.

Das 1000-jährige Ilsenburg gehört zu den beliebtesten Urlaubsorten des Harzes, viele traditionelle Feste und Veranstaltungen und die Wanderungen auf den gut ausgeschilderten Pfaden in der romantischen Naturschönheit lassen einen Besuch in jeder Jahreszeit zu einem Erlebnis werden.

Foto: Franke