Ärztliche Diagnoseverfahren

(Dr. Christl Korb).  Die Polysomnographie ist ein diagnostisches Verfahren zur kontinuierlichen Messung einer Vielzahl physiologischer Funktionen während des Schlafes und sie dient zur Diagnostik von Schlafstörungen. Dazu gehören Tagesschläfrigkeit, Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Schnarchen, auffällige Ereignisse oder Empfindungen in den unterschiedlichen Schlafphasen und das obstruktive Schlafapnoesyndrom. Bei diesem Syndrom kommt es zu Atemstillständen während des Schlafes. Auch schlafbezogene Bewegungsstörungen können untersucht werden. Die Polysomnographie wird stationär in einem Schlaflabor durchgeführt. Es werden EEG, EKG, EMG, der Sauerstoffgehalt des Blutes, die Körpertemperatur, der Atemfluss durch Nase und Mund, Atem – Augen – Beinbewegungen und die Körperlage während der gesamten Untersuchungszeit erfasst. Aus den Aufzeichnungen wird ein Schlafprofil erstellt, aus dem in der Regel eine Diagnose der Schlafstörung gestellt werden kann, die dann eine zielgerichtete Behandlung ermöglicht. Die Untersuchung ist unabhängig vom Alter der Patienten möglich.

Die Sonographie ist auch unter den Begriffen Echokardiographie und Ultraschall bekannt. Mithilfe von Ultraschallwellen lassen sich einfach und schmerzlos die Strukturen verschiedener Organe (Schilddrüse, Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren, weibliche Brust, Herz) und Körperregionen untersuchen. Auch zur Darstellung von Lymphknoten, zur Untersuchung von Muskeln und Blutgefäßen ist sie zu einem wertvollen bildgebendem Verfahren geworden. Die Methode eignet sich nicht zur Untersuchung luftgefüllter Organe (Lunge, Magen-Darm-Trakt). Da es sich um ein röntgenstrahlenfreies Verfahren handelt, kann es auch bei einer Schwangeren und ihrem ungeborenen Kind angewandt werden. Die Sonographie ist zum Standardverfahren in der Schwangerschaftsvorsorge geworden. So können frühzeitig Entwicklungsstörungen und Erkrankungen des Ungeborenen diagnostiziert werden.