Jede Stimme zählt!

(Siegfried Brosza). Die Bundestagswahl steht an und wiederum beherrschen Wahlplakate unser Straßenbild. Der eine Kandidat verspricht vollen Einsatz, der andere möchte ganz einfach für uns im Bundestag sein. Die eine ist für Gerechtigkeit, die andere für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Das alles ist nun wirklich kein Abbild der äußeren und inneren Herausforderungen, vor denen unser Land steht.

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Krieg und Kriegsrhetorik, Hass und Terror, millionenfache Hungersnot, Flüchtlingskrise und Umweltkatastrophen prägen die täglichen Nachrichten.

Damals in den sechziger Jahren war es Bundeskanzler Willy Brandt, der auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges mit seiner neuen Ostpolitik – trotz großen Widerstandes im eigenen Land – die Entspannung zwischen Ost und West einleitete.

Ein derartig mutiger Schritt Deutschlands wäre auch heute wieder erforderlich. Nicht Aufrüstung – wie von US-Präsident Trump gefordert – sondern weniger Waffen und verbale Abrüstung machen unsere Welt sicherer und lebenswerter.

Auch im Inneren ist der solidarische Zusammenhalt der Gesellschaft gefährdet, Hass und Gewalt nehmen zu.

Da sind von der Politik Lösungen gefordert, die nachhaltig ein friedliches Miteinander befördern, wie z.B. ein Einwanderungsgesetz, das die Bürger akzeptieren; die Angleichung der Ostrenten wie ursprünglich versprochen; ein Renten- und Abgabensystem, das Altersarmut ausschließt; gleiche Bildungschancen für alle unabhängig vom Geldbeutel; die Gewährleistung der öffentlichen und persönlichen Sicherheit und Verringerung der ständig angewachsenen Schere zwischen Arm und Reich.

Zur Bundestagswahl am 24. September können wir Bürger mit unserer Stimme entscheiden, welcher Kandidat und welche Partei unseren Erwartungen am besten entsprechen.

Also gehen Sie hin und bestimmen Sie mit, in welcher Welt wir leben wollen.