Einzigartig: Der „Magdeburger Kristall“

(Gert Sommerfeldt).  Er war ein Highlight auf der BUGA im Elbauenpark. Nun steht der eiserne Kristall als mechanisches Denkmal im Gewerbepark Mittelelbe am Glindenberger Weg. Die technisch anspruchsvolle Konstruktion auf einem 4m hohen Mast öffnet und schließt sich langsam nach einem akustischen Signal in einem Zyklus von 6,5 min.

Das wird nur möglich durch einen paradoxen Mechanismus, für den der amerikanische Architekt und Ingenieur Fuller die Grundlagen erarbeitete und der österreichische Mechanik- Professor Wohlhart mehrere Varianten vorlegte. Der Betrachter blickt auf 24 gleichschenklige metallene Dreiecke, die über 36 spezielle Drehgelenke von höchster Genauigkeit miteinander verbunden sind. Diese bilden im geschlossenen Zustand eine Kugel mit einem Durchmesser von 2,5 Metern, im geöffneten Zustand von fast 5 Metern. Die Anlage wurde durch den Verein Magdeburger Maschinenbau konzipiert, unter Beteiligung vieler regionaler Unternehmen realisiert und 1999 als Geschenk des Vereins der BUGA übereignet. Es lohnt sich, vor diesem Magdeburger Kristall im Norden unserer Stadt zu verweilen, um diese weltweit einzigartige und einmalige Installation mit ihrer magischen Bewegung zu betrachten.