Das Glockenspiel im Rathausturm

(Gert Sommerfeldt).  Täglich von 10-18 Uhr erklingt stündlich vom Magdeburger Rathausturm ein Glockenspiel, das die Besucher des Alten Markts aufmerksam anhören. Zum Geläut gehören 47 Glocken von der Apoldaer Firma Schilling, die entweder von Hand oder automatisch angeschlagen werden. Am 28.9.1974 eingeweiht, war es damals das erste Spiel in der DDR.

Es verfügt über 4 Oktaven und wird mit den Fäusten angespielt über ein Stockklavier mit Tasten für Manual und Fuß-Pedal. Für das automatische Spiel steht dafür ein Übungstisch zur Verfügung, auf dem über 100 Melodien abgespeichert wurden. Die kleine Spielkabine befindet sich hinter der Rathausuhr. Die Gewichte der einzelnen Glocken liegen zwischen 6 t bis 10 kg. Sie sind fest verankert im Glockenstuhl und werden dort mit Klöppel angeschlagen. Der Glockenschmuck wurde von dem Künstler Heinrich Apel plastisch gestaltet mit Worten Erich Weinerts, gewidmet auch dem Barockkomponisten Telemann sowie mit Ansichten der zerstörten Stadt und ihrem Wiederaufbau.

In der BRD gibt es insgesamt 40 Glockenspiele, auf denen die Corillonisten ihre Werke auch bei klingenden nationalen Vergleichen hören lassen.