Lebenshilfe in Magdeburg

(Gerda Bednarz).  Das Lebenshilfe-Werk Magdeburg hatte zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Interessierte konnten hinter die Kulissen der geschützten Werkstätten schauen, sahen die modernen Waschmaschinen, die Heißmangeln und Bügelautomaten der Wäscherei Leipziger Straße. Sie sahen, wie akkurat dort Bücher und anderes Schriftgut verpackt wird, besichtigten die Leichtmontage, in der Zuarbeiten für Unternehmen geleistet werden und staunten in der Kreativwerkstatt über die ansprechenden Handarbeiten, schönen Töpfereiartikel und Kerzenkreationen. Im Ladengeschäft kann man Wäsche und Bekleidung zur Reinigung abgeben. Hier werden auch die Erzeugnisse der Kreativwerkstatt verkauft.

In den ansprechenden Räumen der Häuser „Susanne“ und „Walter“ werden Tagesgäste betreut. Die behinderten Mitarbeiter arbeiten hier wie in allen Bereichen der Lebenshilfe mit nicht behinderten Kollegen zusammen und sind der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung angeschlossen. Es werden auch Lehrlinge ausgebildet. „Aufnahme finden bei uns Menschen mit sehr unterschiedlichen Behinderungen, unabhängig von der Ursache, Art und Schwere des Handicaps, sofern erwartet werden kann, dass sie spätestens nach Teilnahme an den Maßnahmen im Berufsbildungsbereich wenigstens ein Mindestmaß an wirtschaftlich verwertbarer Arbeit erbringen können (§136 Abs. 1 SGB IX).“ In allen Bereichen herrschte eine aufgeschlossene, freundliche Atmosphäre. Bei meinem Besuch traf ich eine ehemalige Kollegin aus dem SKET wieder, die damals für Sauberkeit in unseren Büros gesorgt hat. Marita macht auch hier, was sie am besten kann: sie ist eine nette, zufriedene „Zimmerfee“ und fühlt sich bei der Lebenshilfe gut aufgehoben.